Neues Projekt "NeW 4 job"

Das Projekt NeW positioniert sich neu und bietet Wiedereinsteigerinnen Qualifizierungsangebote für die Anforderungen in der neuen digitalisierten Arbeitswelt.  

Sind Sie Wiedereinsteigerin und/oder Berufsrückkehrerin und möchten sich mit neuen Technologien vertraut machen? In Form von Blended Learning (Selbstlernprogramme in Ergänzung zu Präsenzunterricht) können Sie Ihre Medienkompetenz erweitern. Verschiedene Schulungsangebote von Social Media, technikbasierter Kommunikation und Informationsbeschaffung, online Bewerbungsmanagement bis hin zu Selbstmarketing uvm. erwarten Sie. Sie unterstützen sich gegenseitig in Erfolgsteams und nutzen Unterstützungsteams zur Verstetigung von Inhalten und als Lerntransfer.  Außerdem erhalten Sie individuelles Coaching und Beratung und werden von einer erfahrenden Persönlichkeit aus der Wirtschaft unterstützt. Interessiert?

Dann besuchen Sie eine unserer Infoveranstaltungen:

Weitere Informationsgespräche sind nach Vereinbarung möglich. Kontaktieren Sie hierfür gerne die Projektleiterin Heidi Wiegert unter heidi.wiegert@jumpp.de.

 

Wo:        jumpp - Ihr Sprungbrett in die Selbständigkeit, Frauenbetriebe  e.V.,
                Hamburger Allee 96, 60486 Frankfurt

Was:        Inhalte u.a.

  • Chancen von NeW 4 job
  • Ziele des Projektes
  • Teilnahmebedingungen
  • Ablauf von der Bewerbung bis Teilnahme im Projekt
  • Inhalte des Schulungangebotes

Referentin:         Heidi Wiegert, Projektleiterin bei jumpp

Anmeldung:       Um Anmeldung wird gebeten. Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

Hinweis:

Ab sofort läuft die Bewerbungsphase für den Projektstart am 19. März 2018.
Interessierte können sich ab sofort mit Lebenslauf und Foto bei Heidi Wiegert, heidi.wiegert@jumpp.de, als Projektteilnehmerin bewerben.

Das von dem Frauenreferat der Stadt Frankfurt kofinanzierte Programm führt jumpp in enger Kooperation mit beramí berufliche Integration e.V. durch.

Kooperationspartner:

 

Förderer:

     

Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration und der Europäischen Union – Europäischer Sozialfonds und des Frauenreferats der Stadt Frankfurt am Main.