Qualifizierungsscheck – Fördermittel für die Weiterbildung

Qualifizierungsscheck – Fördermittel für die Weiterbildung

Gut ausgebildete MitarbeiterInnen sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Das ist vielen UnternehmerInnen bewusst. Der ständige Wandel in der Arbeitswelt (z. B. Gesetzesänderungen, neue Erkenntnisse, technischer Fortschritt) hat zur Folge, dass einmal erworbenes Wissen oft sehr schnell veraltet. Deshalb ist eine kontinuierliche Weiterbildung heute ein Muss.

Bei kleinen und mittleren Unternehmen gibt es aber häufig keine ausgefeilten Personalentwicklungskonzepte und die Ressourcen für eine gezielte Weiterbildung der ArbeitnehmerInnen sind meist knapp. Außerdem ist es schwierig, sich im deutschen „Weiterbildungsdschungel“ zurechtzufinden.

Hier unterstützt das Land Hessen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sozialversicherungspflichtig Beschäftigte aus Unternehmen oder Non-Profit-Organisationen mit maximal 250 MitarbeiterInnen mit dem Qualifizierungsscheck. Mit diesem werden jährlich 50 % der Weiterbildungskosten, bis zu maximal 500 Euro gefördert. Zusätzlich erhalten die Weiterbildungsinteressierten eine persönliche und kostenlose Bildungsberatung von einer ausgewiesenen Beratungsstelle.

Jumpp ist eine der anerkannten Qualifizierungsberatungsstellen. Bei der Beratung, die etwa 1 – 1,5 Stunden dauert, ermitteln wir gemeinsam mit den Ratsuchenden den Weiterbildungsbedarf, suchen nach passenden Angeboten von zertifizierten Bildungsträgern und unterstützen im Prozess der Entscheidungsfindung. Dann beantragen wir gemeinsam den Qualifizierungsscheck bei Weiterbildung Hessen e. V.. Im Antrag werden mindestens zwei geeignete Weiterbildungsanbieter eingetragen. Die Weiterbildungsinteressierten entscheiden sich am Ende für die Weiterbildung, die ihnen am besten geeignet erscheint. Wichtig ist, dass die Beantragung mindestens eine Woche vor Kursbeginn stattfindet.

Den Qualifizierungsscheck können sozialversicherungspflichtig Beschäftigte beantragen, wenn sie ihren Hauptwohnsitz in Hessen haben und eine dieser Voraussetzungen erfüllen:

  • Für die derzeit ausgeübte Tätigkeit haben sie keinen anerkannten beruflichen Abschluss oder
  • sie sind älter als 45 Jahre oder
  • sie sind in Teilzeit beschäftigt (max. 30 Stunden) oder
  • sie sind als betriebliche Ausbilderin oder Ausbilder tätig und die Weiterbildungsmaßnahme steht im direkten Zusammenhang mit der Ausbildungstätigkeit

Die berufliche Weiterbildung muss Kenntnisse und Fertigkeiten vermitteln, die für die aktuell ausgeübte Tätigkeit benötigt werden. Als „ungelernt“ gilt z. B. auch eine Mitarbeiterin, die Industriekauffrau ist, aber als Immobilienkauffrau arbeitet.

Häufig werden wir gefragt, ob die Beratung und Beantragung des Qualifizierungsschecks nicht auch telefonisch erfolgen kann. Dies ist leider nicht möglich. Wir kommen jedoch gerne in Ihr Unternehmen und beraten Ihre MitarbeiterInnen vor Ort.

Die Förderlaufzeit für den Qualifizierungsscheck geht zu Ende; möglicherweise sogar noch vor dem 31.03.2014. Wer das Fördermittel noch nutzen möchte, sollte jetzt aktiv werden und schnell einen Beratungstermin mit uns vereinbaren.

Heidi Wiegert heidi.wiegert@jumpp.de, Tel.: 069 – 715 89 55 0