Frauen mit Fluchterfahrung gründen

Potenziale aktivieren und fördern

Das Modellprojekt setzt sich für die gesellschaftliche und ökonomische Integration der geflüchteten Frauen im Sinne von Chancengleichheit und Gleichstellung der Geschlechter ein. Dabei wird ihr unternehmerisches Potenzial aktiviert und gefördert.

Das Programm führt sie an die berufliche Selbstständigkeit in drei Phasen von 2017 bis 2019 heran, mit

  • Mentoring und einem qualifizierenden Begleitangebot: Hospitation, Co-Working, Unterstützungsteams, Workshops, Networking,
  • individuellen Beratungen und Coachings,
  • Öffentlichkeitsarbeit.

Die Tandems bilden

Mentees: Frauen im Rhein-Main-Gebiet mit Fluchterfahrung, die ihr unternehmerisches Potenzial als Chance ihrer sozialen Integration nutzen möchten.

Mentorinnen und Mentoren: Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Führungskräfte, die bereit sind, eine geflüchtete Frau in der zweiten und dritten Phase 2018 – 2019 ehrenamtlich zu unterstützen (2 Jahre).

Nähere Informationen zum Projekt finden Sie im Flyer und unter www.frauenmitfluchterfahrunggründen.de


Das Projekt "Frauen mit Fluchterfahrung gründen" setzt auf den Erfahrungen aus dem Modellprojekt "MIGRANTINNEN gründen" auf. 

Projektwebsite: http://www.migrantinnengruenden.de

Das Cross-Mentoring-Projekt "MIGRANTINNEN gründen" wurde vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.  jumpp - Frauenbetriebe e.V., der seit 30 Jahren Frauen und Männer mit und ohne Migrationshintergrund bei der Existenzgründung begleitet, führte das Projekt im Auftrag des BMFSFJ durch.


Kontakt

Ramona Lange, Projekleiterin
E-Mail: ramona.lange@jumpp.de
Tel.: 069 – 715 78 55 0


Kooperationspartner von "Frauen mit Fluchterfahrung gründen" ist das ifm Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim.

  

gefördert vom

Das Projekt „Frauen mit Fluchterfahrung gründen“ wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert. 

jumpp – Ihr Sprungbrett in die Selbständigkeit – Frauenbetriebe e.V., führt das Projekt im Auftrag des  BMFSFJ durch.